Dripped Cake {Schokolade / Himbeere / Cakepop / Sprinkles}

0F2DFDCA-F539-47C5-8AA4-81960AF3CA2F.jpg

Mit dieser Torte haben wir einen lieben Kollegen verabschiedet. Manchmal bietet das Leben Chancen, die man ergreifen muss und auch wenn es uns oft schwer fällt, ist es immer gut auf sein Herz zu hören. Also gab's zum Abschied eine Torte und die perfekte Gelegenheit für einen dripped cake. Was liegt näher für einen großen Schokoladen- und Eisliebhaber? Die Torte ist gefüllt mit einer zartbitteren Ganache und fruchtigem Himbeermark und wird von einem großen Cakepop-Eis gekrönt. Sie erfordert ein wenig Geduld, aber die ist bestens investiert, versprochen! 

Zutaten für die Böden

  • 4 Eier (Größe L)
  • 180g Zucker (inkl. 2 Päckchen Vanillezucker) 
  • 80ml Milch (heiß!)
  • 60g Butter (geschmolzen) 
  • 120g Mehl
  • 60g Speisestärke
  • 1 Prise Salz

Zutaten für das Himbeermark

  • 250g Himbeeren
  • 20g Zucker
  • 20g Speisestärke

Zutaten für die Schokoladenganache

  • 150g Schlagsahne
  • 150g Zartbittere Schokolade

Zutaten für die Meringue-Buttercreme

  • 3 Eiweiß (Größe L) 
  • 150g Zucker
  • 190g Butter
  • Lebensmittelfarbe nach Geschmack

Zutaten für die Dekoration

  • Kuchenreste
  • Zartbittere Ganache oder Frischkäse
  • Eiswaffel
  • 80g geschmolzene Zartbittere Kuvertüre  
  • Sprinkles oder andere Zuckerdekoration

Zubereitung

Los geht es mit der Ganache. Dafür die gleichmäßig gehackte Schokolade in einer Schüssel bereitstellen. Die Sahne kurz erhitzten - nicht kochen - und über die Schokolade gießen. Alles für ca. 2 Minuten stehen lassen und dann vorsichtig nach und nach zu einer homogenen Masse verrühren. Die Ganache über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

06A242AE-9096-4FEC-B8E1-48FBDBBE8C9E.jpg

Den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Zucker, dem Vanillezucker und der heißen Milch gründlich aufschlagen, bis eine sehr helle und luftige Masse entsteht. Das kann einige Minuten dauern, aber die Geduld lohnt sich. Die geschmolzene Butter in einem dünnen Strahl zur Eimasse geben, dabei sollte die Küchenmaschine nur ganz kurz laufen. Anschließend die vermischten trockenen Zutaten auf die Eigelbmasse geben. Alles mit einer Gummizunge vorsichtig aber sehr gründlich und in kreisförmigen Bewegungen unterheben und anschließend in die Springformen füllen. Die Böden ca. 35 Minuten backen. Nach einer geglückten Stäbchenprobe die fertigen Böden aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig auskühlen lassen.

Am folgenden Tag starte ich mit dem Himbeermark. Dazu die Beeren verlesen und mit dem Zucker in einem Topf zum Kuchen bringen. Die Speisestärke mit wenig Wasser glatt rühren und unter stetem Rühren unter die Himbeeren mischen. Die Masse einige Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen, sie sollte sichtbar dicker werden. Das Himbeermark vom Herd nehmen und in einer Schüssel auskühlen lassen. 

3338A4FF-4A04-40EE-A69C-C19A00C48B1D.jpg

Die Böden aus der Form lösen, begradigen bzw. einen 1cm hohen Deckel abschneiden und die Böden jeweils einmal waagerecht durchschneiden. Die Deckel werden später für das Cakepop-Eis verwendet. Die Ganache glatt rühren, ggf. wenige Sekunden in der Mikrowelle streichfähig machen und in einen Spritzbeutel füllen. Die Creme sollte formstabil sein und nicht fließen. Einen Boden mit etwas Ganache auf einer Tortenpappe fixieren und einen fingerdicken Ring Ganache auf den Boden spritzen. Die Ganache sollte einen Abstand zum Rand der Torte von 0,5cm haben. Das Innere des Schokorings mit Himbeermark füllen. Sollte die Ganache zu weich sein, den Boden für 10 Minuten in den Kühlschrank geben und erst dann den nächsten Boden auflegen. Mit den übrigen Böden ebenso verfahren, ggf. einen Tupfer Ganache auch in die Mitte der Böden spritzen und den Zwischenraum mit Himbeermark füllen. Zum Schluss einen der unteren Böden falsch herum auflegen, so dass die Oberfläche der Torte schön glatt ist.

Die Torte in den Kühlschrank stellen und die Buttercreme herstellen. Dazu die Eier trennen und die Eigelbe anderweitig (z.B. für einen Pudding oder ein Curd) verwenden. Das Eiweiß und den Zucker unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen über einem kochenden Wasserbad auf 65°C erhitzen. Hierbei ist ein Thermometer notwendig. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Wasserbad entfernen und das Eiweiß sehr steif schlagen. So lange weiterschlagen, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Dies kann einige Minuten dauern. Nun die zimmerwarme Butter (die Temperatur der Butter ist sehr wichtig für das Gelingen der Creme) in drei Portionen unter den Eischnee rühren, bis eine homogene und glatte Creme entstanden ist. Sollte die Creme ausnahmsweise doch ausflocken, kann man sie einfach kurz über dem Wasserbad erwärmen und wieder glattrühren. Die Torte oben und am Rand mit ca. 1/3 der Buttercreme einstreichen, dabei sicherstellen, dass Der Freiraum bis zur Ganache gefüllt ist. Die Torte sollte für mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.

574DB681-A1E0-4B54-B1F8-10ADA141DEE5.JPG

In dieser Zeit die Buttercreme teilen und 1/2 mit Lebensmittelfarbe färben. Beide Farben jeweils in einen Spritzbeutel füllen und breit stellen. Die Kuchendeckel in einer Schale fein zerkrümeln und mit der übrigen Ganache mischen. Sollte die Ganache aufgebraucht sein, kann man auch wunderbar Frischkäse verwenden. Es sollte eine formbare Masse entstehen, die zu großen Eiskugeln geformt wird. Diese im Kühlschrank fest werden lassen. Die Kuvertüre schmelzen und den Rand einer Eiswaffel damit bestreichen und mit Zuckerperlen dekorieren.

Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und die weiße und farbige Buttercreme abwechselnd auf den Rand der Torte spritzen. Dazu ist es hilfreich, wenn die Torte auf einem drehbaren Untersetzer steht. Die übrige Buttercreme oben auf der Torte verteilen und alles mit einer Palette glätten. Die Torte nun so lange kalt stellen, bis die Buttercreme fest ist. Das dauert ca. 1/2 bis 1 Stunde. Die Kuvertüre ggf. nochmals leicht erwärmen und die Temperatur mit einem Tropfen an der Lippe testen. Wenn sie die Lippe berührt, sollte man keine Temperatur wahrnehmen. Nun mit Hilfe eines Spritzbeutels wenig Kuvertüre auf den Rand der Torte spritzen, so dass sie am Rand der Torte herunterfließt. Ca. 1-2 El Schokolade auf die Oberseite der Torte spritzen und mit einer Palette rasch glätten. Die Eiskugel mit Kuvertüre überziehen und auf die Torte setzen. Mit der Waffeln und nach Geschmack mit Springels dekorieren. Die Torte bis 1/2 Stunde vor dem Verzehr kalt stellen. 

FullSizeRender.jpg

Das Rezept mimt zwar etwas Zeit in Anspruch, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall! Die Kombination aus Himbeeren und zartbitterer Schokolade ist einfach großartig. Lasst sie euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

 

Ice, Ice, Baby {Schokolade / Karamell / Keks / Blaubeeren}

ZfK_Ice_Sandwich_01

Das Rezept, das ich euch heute vorstelle kommt nur zum Teil aus meinem Backofen. Im Mittelpunkt steht im wahrsten Sinne des Wortes zart cremiges Eis! Seit einiger Zeit schon bin ich großer Fan von selbst gemachter Eiscreme und habe abseits vom Blog schon einiges ausprobiert. Um das Buch der wunderbaren Linda Lomelino "Lomelinos Eis" bin ich lange herumgeschlichen, doch in diesem Sommer konnte ich nicht länger widerstehen. Die vielen Rezepte, Ideen und wunderschönen Bilder haben mich zu diesen Eiscreme-Sandwiches inspiriert. Ice, Ice Baby!

Das Keksrezept habe ich mit etwas weniger Zucker aus Linda's Buch übernommen. Meine Sandwiches sind allerdings wesentlich kleiner als die von Linda. Sie schmecken köstlich, sind aber auch unfassbar mächtig. Aber so eine kleine Sünde geht immer, auch wenn der Sommer eigentlich schon vorbei ist. Das Grundrezept für die Eiscreme kommt aus der Lecker Bakery No. 1/2017. Das Eis ist super cremig und gelingt perfekt auch ohne Eismaschine, denn die fehlt mir noch!

ZfK_Ice_Sandwich_02

Zutaten für die Kekse

  • 75g Butter
  • 150g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Tl Natron
  • 80g Muskovado-Zucker
  • 1/2 Tl Vanilleextrakt
  • 1 großes Ei
  • 150g gehackte weiße und zartbittere Schokolade (fein gehackt oder fertige Tropfen)

Zutaten für die Eiscreme

  • 2 Dosen gezuckerte Kondensmilch
  • 3 El Zitronensaft
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 350g Schlagsahne
  • 3 El Dulce de Leche
  • 1 kleines Glas Heidelbeeren

Zubereitung

Für die Kekse die trockenen Zutaten bis auf die Schokolade in einer großen Schüssel mischen. Die Butter schmelzen und mit dem Ei und dem Vanilleextrakt vermischen. Die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Die gehackte Schokolade dazugeben und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.  Den Keksteig in Frischhaltefolie gewickelt für mind. eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. 

ZfK_Ice_Sandwich_03

In der Zwischenzeit bereite ich das Eis zu. Dazu die Kondensmilch mit dem Zitronensaft mindestens 10 Minuten mit dem Schneebesen der Küchenmaschine rühren und währenddessen das Sahnesteif einrieseln lassen. Die Sahne steif schlagen und unter die Kondensmilchcreme heben.

Die Masse auf zwei Gefrierschüsseln verteilen und eine Portion mit der Dulce de Leche marmorieren. Die zweite Portion Eiscreme mit der Fruchtmasse ebenfalls marmorieren. Das Eis für mindestens 6 Stunden gefrieren lassen.

Den Keksteig aus dem Kühlschrank nehmen. Jeweils eine kleine Portion Teig zu einer walnussgroßen Kugel formen. Die Kugeln mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Backofen für ca. 10 Minuten bei 160°C Umluft backen.

ZfK_Ice_Sandwich_04
ZfK_Ice_Sandwich_05

Die ausgekühlten Kekse zwischen Backpapier einfrieren und bei Bedarf mit der Eiscreme schichten. Mit einem Espresso ein wunderbarer Nachtisch, auch in kälteren Zeiten - ganz sicher! 

Lasst es euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit.

Eure Tine